Kleine Führung vor Lesen der Seite, Teil 2

Für diejenigen unter Euch – ich sage jetzt mal „Du“ zu Euch, weil wir dann eventuell schon in Kontakt waren und mehr – die die Seite schon kennen: Ja, das ist noch immer dasselbe sensitivnet von 2001 – damals mit längerährigem Untertitel „Medialität im Alltag“. Es wurde etwas im äusseren Gewand und ein Teil der Inhalte geändert und heruntergenommen. Wer speziell einen oder mehr Artikel oder Auszüge aus Scripten vermisst und gern erneut hier erschienen sehen würde, melde sich gern. Was die Zutreffenheit der Infos hier auf der Seite angeht, hoffe ich, alles richtig dargestellt zu haben.
Da es auf dieser Seite um Integration von in fernöstlichen Kulturen seit jeher bekanntes Wissen geht, wie unsere sogenannt „höheren“ Wahrnehmungs-, Kommunikations-, insgesamt „Hilfs“-Anlagen oder -„Gaben“ ins Gesamtgesellschaftliche, in Wissenschaften und helfende und lehrende Berufe, gebe ich hier auch etwas Einblick in das, was mir beruflich-berufend ect. im Lauf der Zeit in Bezug darauf geschah. Dass diese Integration des Wissens grosses Interesse Vieler hat und viel Aktivität Engagierter braucht, wissen selbst etliche Personen, die z.B. diese Seite seit Jahren o.ä. immer mal wieder aufrufen. Gerade längerjährig die Seite und/oder mich kennende Personen zeig(t)en Interesse, den Werdegang und Möglichkeiten gern etwas verfolgen zu wollen. Sie sind selbst – wie wohl jede Person – „in Entwicklung“, entweder selbst erfahren, zugleich meist in wissenschaftlichen, helfenden oder lehrenden Professionen tätig oder von sich aus an der inneren Entwicklung interessiert, sind z.B. in Geistesschulungen, praktizieren Yoga oder Ähnliches, was Geist-Seele-Körper und auch unsere sozialen Fähigkeiten und Potentiale möglichst struktuiert und verlässlich aufbaut und erhalten kann. Oder sie suchen Umgang mit sich regendenden Anlagen, wie der sich regenden „Hell“-Wahrnehmung bzw. etwas in Verbindung mit dem Grundtitel der Seite „Sensivitität“ Stehendes erlebend. Hier berate und helfe ich in Fragen, Nöten, auch in kritischen Phasen der Entwicklung.

Möglichkeiten – berufliche Angebote und Tätigkeiten – im Lauf einiger Jahre:
In Kenntnis meiner Tätigkeiten, gerade die Wahrnehmung zum Erhellen von Persönlichkeit und Weiterem einzusetzen, auch in schreibender Hinsicht – Möglichkeiten, die auch hier dargestellt sind-, erhielt ich vor einigen Jahren überraschend sofort umsetzbar gewesene Möglichkeit, eine Professur übernehmen zu dürfen durch Ausscheiden einer langjährig dort tätigen und von mir hochwertgeschätzten Person, die ich jedoch nicht annahm in Entscheidung für etwas anderes. Sonst wäre ich noch im selben Jahr (2006) als Professorin im Fachbereich Sozialwesen an der „Hochschule für angewandte Wissenschaften“ in Kiel angefangen, meiner „Heimat-FH“, an der ich selbst einige Jahre zuvor das Studium abgeschlossen hatte. Ich war verblüfft, dass mir dies angeboten wurde und gänzlich ohne mein vorheriges Wissen im Rahmen einer Einladung zu etwas anderem.    denn ich befasste mich inzwischen mehr mit Einsetzen des Wahrnehmens zum Aufspüren von gesundheitlichen, persönlichen ect. Problemen – bekannt dort -, worin Heilen integriert war oder umgekehrt, je nach Situation, reiste, gab Seminare, Schulungen ect. und war gerade soweit, in mehreren Städten, beginnend auch Österreich und auf Kreta, ein Netzwerk aufgebaut zu haben, in dem fliessend-gutes Wirken möglich wurde. Gerade zu der Zeit war ich in aufbauender Forschungsarbeit und Hilfeleisten für Einzelne, Paare u.w., dies einzeln, in Seminaren, schreibend – Artikel, print und besonders für diese Seite, die zum grossen Teil jedoch nicht mehr hierauf sich befinden z.Zt. -, und war befasst mit vergangenem oder gegenwärtigem Zusammenwirken mit Einsetzen von „Hell“-Sinnsanlage und heilerischer Möglichkeit mit Ärzten, Heilpraktiker und – damals wenige Monate nach dem Angebot beginnend – einem Wissenschaftsinstitut in Berlin, deren Leiterin mich „flankierend“ in bzw. nach Sitzungen mit kommenden Personen begleitete.

Ich habe das Angebot nach reiflichem Überlegen nicht angenommen, auch, wenn es ein Weg gewesen wäre, die hiesig dargestellten Themen ein Stück besser in schonmal eine helfende bzw. lehrende Profession – jener der Sozialpädagogik und Sozialarbeit – bringen zu können. Das war und ist Anliegen auch mit meiner wissenschaftlichen Studienabschlussarbeit, die unsere inneren Anlagen bzw. das Kernthema dieser Seite „Sensitivität“ zum Inhalt hat. Wenngleich ich nicht an der jetzt „Universität für angewandte Wissenschaften“ benannten Uni bin, wirke ich dennoch am Aufbau eines (Fern)Studiengangs als Weiterbildungsangebot. Aufbaubar auf alle helfenden und lehrenden Berufsangehörige soll es auch für alle anderen Interessierten frei zugänglich sein. Ob es wirklich fertig wird und anlaufen kann, steht derzeit „in den Sternen“: Mit angespannten Umständen ruhen sowohl alle entstehenden Buchscripte, im Werden begriffen oder in der Endphase, ebenso wie dieser bescheidene „Studiengang“, den ich rein als private Person initiiere.