Verlag

Guten Tag, werte Interessierte,

in Kürze in diesem Abschnitt und dann detailliert im Verlauf dieses Artikels erkläre ich, was es mit dem Verlag auf sich hat und um welche Themen es geht. Viele Veröffentlichungen hat es auf dieser Seite seit 2001 gegeben, die nicht mehr hier auf der Seite sehen, viele Artikel erschienen – auch woanders und in Print oder als Höraufnahme-, und sehr viel liegt noch auf dem PC:Ein Organigramm gibt es, dessen Inhalt mit insgesamt 30 reifenden Schriften im Werden ist, teils so gut wie verlegebereit, manches braucht noch. Es ist eine systematisch aufeinander aufbauende Reihe, die die Reifung des Innern und Folgen für ein persönliches und soziales Miteinander, mit praktischen Tips für den Alltag nahbringen möchte: für ein a) breitbändiges Publikum, b) für Eltern und Kinder, c) für helfende und lehrende Professionen. Tätigkeitsbedingt und auch aus anderem Grund blieb kaum noch Gelegenheit in den letzten Jahren, weiterschreiben und zumindest schonmal einige Scripte vollständig zuendeerstellen zu können. Hier wird erst einmal ein kleiner Teil eingestellt, wobei auch Artikel und längere Abhandlungen erscheinen  – neben dem eigentlich Kern (Bücher) dieses Verlags, der zu meiner Tätigkeit gehört.
Bevor ich auf den Inhalt, die Themen der Veröffentlichungen, eingehe, zunächst etwas Grundlegendes: Hier werden nur Online-Veröffentlichungen versandt, keine gedruckten Bücher. Warum?

Digital bzw. Ebook zum Schonen unserer Umwelt – eine Grundsatzentscheidung für den Verlag:

Die Wahl ist, dass die Bücher als EBook und nicht zusätzlich in Printausgabe erscheinen im höchstbesten Interesse für unsere Natur: Keine Bäume – Papier besteht meist aus ihnen – müssen gefällt, keine Tinte (Umweltschmutz) eingesetzt, keine teuren Ausgaben für mit Druckausgaben Verbundenes müssen gemacht werden. Digital geht Vieles einfacher, schneller, auch spontaner, was ich wundervoll finde – wir bewegen uns schnell mit der Technik wie mit dem Geist und können uns das Gewünschte zu lesen auf alle kleinen und grossen Geräte transferieren (lassen): auf ein Handy, einen Ebook-Reader, auf den PC ect. Ich habe nach etlichen Gesprächen und auch guter Entwicklung in Bezug auf andere Verlage Abstand genommen, das Verfasste – das oft beratende Personen berührte – anderswo verlegen lassen zu wollen. Tätigkeitsbezogen ist dies eine Wahl, die einfach sinnvoll erscheint. Auch lasse ich alle Komplikationen, die ein Print-Buch mit sich bringt, weg.

Ablauf: Bestellung via Mail & Versenden einer Online-Veröffentlichung – Näheres:

Es geht einfach: Bücher und Abhandlungen werden derzeit als pdf via Mail (bitte an: sensitivnet@gmail.com) versandt, in Bälde auch in epub-Format und weiteren, die kompatibel für verschiedene Ebook-Reader und weitere Geräte sind. Hierbei erfolgt die Sendung nach einer eingegangenen Überweisung. Die Kontodaten werden nach Ihrer eingehenden Bestellung, die via Mail bitte erfolgt, an Sie gesandt, oder es kann via Paypal überwiesen. Sobald der Eingang der Summe zu sehen ist, wird die Mail mit dem pfd bzw. in Bälde mit einem von Ihnen wählbaren Ebook-Format an Sie gesandt.

Was Sie als aufrichtig interessierte/r Leser/in tun könnten, um sich selbst zufrieden zu fühlen?:

Was ich mir wünsche ist, dass Sie sich einen entspannten Rahmen schaffen, in dem Sie – was immer Sie lesen möchten – in Ruhe und Gemütlichkeit mit genug innerer Einkehr lesen können, so dass es auch schön verinnerlicht werden kann. Das wäre ein Weg, den ich mir als ideal vorstelle, um die Schriften gut nutzen zu können. Ruhe und Gemütlichkeit, Denken, Sinnen – Sackenlassen, weiterlesen… Zeit muss sein. Nun zu den Themen hier im Verlag:

  • * * *

Ganzheitliche bzw. höhere Entwicklung von Mensch & Tieren plastisch, konkret und (auto)biographisch lebendig zum guten Nachvollziehenkönnen zwecks Ermutigenwollen darstellen:

Inhalte von Verlagsthemen sind bereits unter „Publikationen“ treffend dargestellt.  Hier erfolgt es noch einmal in Worten einige Jahre später – der Entwicklung der Sicht nach einer Zeit der Stille wird Platz eingeräumt, in den Schriften und auch hier:

Leider ist über die sogenannt höhere Entwicklung wenig bekannt in deutschen Landen: Die Möglichkeiten, dass unsere Wahrnehmung sich (fliessend und zum Teil sprunghaft, plötzlich anmutend) ausweiten, erweitern kann, dass zum Beispiel sogenannte Hell-Sinne sich entfalten, ist noch nicht breitbändig in der Bevölkerung ein Wissen, das man „Allgemeinwissen“ nennen könnte. Ich möchte einen Beitrag leisten, das Wissen, das ich für real vorhanden halte – die Entwicklung hin zu mehr Ich-Vermögen, als man sich bisher als „Ich“ wahrnehmen mag, dass es also erweiterbar ist – zurück in die Allgemeinheit bringen zu wollen, besonders auch in helfende und lehrende Professionen sowie an Eltern und ins breitbändige Publikum.
Ich mache einen Versuch, mir das Ganze wissenschaftlich-pädagogisch-psychologisch und alltagstauglich unter der „Lupe“ anzusehen und meine eigene Entwicklung als Beispiel zum näheren Hinschauen – Einladung hierzu – zu  nehmen. Weiter gibt es in verschiedenen Kontexten etliche biographische Darstellungen über weitere Personen, die einschlägige Erfahrungen mit dem Entwickeln höherer Bereiche ihres Selbst gemacht haben oder noch dabei sind. So etwas kann unter Umständen Jahrzehnte dauern, keine Seltenheit.

Eigener Verlag: Edition statt Kürzungen & Veränderungen nach Fremdeinschätzung:

„Niemand besser als man selbst…“, sagt ein Freund und Helfer oft zu mir. Was er damit sagen möchte ist: Niemand weiss besser, was für jemanden gut ist, als man selbst. Niemand weiss besser, was mit einem los ist, als man selbst. Niemand weiss besser, wie schlimm eine Zeit von Belastung war als man selbst, und niemand weiss besser, was diese Zeit aus einem gemacht hat, wie es in der Seele, im Leben war und was jetzt für Entscheidungen und Verhaltensweisen daraus folgen (sollen). Er sagt damit: Dritte wissen nur begrenzt, schätzen begrenzt sein. Nur man selbst hat das klare Gefühl für sich und was „wahr“ ist, im subjektiven Sinn, und dies ist nun einmal das Zentrum dessen, was uns bewegt. So ist auch das Denken, diesen Verlag initiiert zu haben: Editition, das heisst vollständige Darstellung von allem, was für wichtig gehalten wird, erfolgt.

Eigene Schriften und evtl. werdende Hörbücher & eventuell Bücher verstorbener Freunde:

In diesem Verlag werden – bisher ausschliesslich – Schriften und geplante Hörbücher von mir veröffentlicht. Eventuell kommen noch Veröffentlichungen verstorbener Freunde hinzu, die selbst keine oder nur zuwenig Möglichkeit vor ihrem Ableben für eine Verbreitung oder überhaupt zum Erscheinenlassen ihrer – mich sehr berührenden – Bücher hatten.
Dazu gehört das „Soldbuch“ von H. Cornils, er lebte von 1922 bis 1997, viele Jahre zuletzt in Kiel: Ein 70jähriger Herr, warmherzig und charakterlich reinherzig und willensstark, beschreibt seine Vergangenheit zur (werdenden und dann einsetzenden) Nazizeit in Husum, als er noch ein kleiner Junge war und wie er später in Krieg und in Kriegsgefangenschaft in Russland war. 50 Jahre lag sein „Soldbuch“ verstaubt und versteckt, verdrängt, in einer Schublade, ohne je berührt zu werden. Nie dachte er lieber über die noch Jahrzehnte später schlimmste Zeit für Deutschland, Viele und ihn nach. Doch dann begann das Bedürfnis und kam der Mut auf, es zu tun: sich zu beschäftigen damit, zu konfrontieren, was mit viel Gefühlen und Erinnerungen einherging. Er begann zu schreiben, was er erlebt hatte – eigentlich „nur“ für seine Kinder und Enkelkinder, damit sie nicht vergässen, was passiert war, gemäss seines Erlebens. Und um jenen Einhalt gebieten zu mögen, die als rechtsradikal bezeichnet werden könnten. Diese Veröffentlichung in der Familie geschah 1997. So war sein Hauptzweck erfüllt, doch Herr Cornils wollte das Buch auch gern weitflächig verlegt bekommen. Das gelang damals nicht. Ich hatte die Ehre, das Script durchlesen und so verbessern zu dürfen, dass seine Familienangehörigen – oder auch ein Verlag – damit zufrieden seien. Dabei tauchte ich mit Herrn Cornils über Monate in Gesprächen in die Zeit der Vergangenheit ein. Schon damals war ich von seinem Charakter und der Feinheit seiner Denk- und Fühlart sowie seinen Entscheidungen und wie er zu ihnen kam, beeindruckt. Er hat – mir und hoffentlich anderen – gezeigt, dass man auch in einer schweren Zeit charakterlich einwandfrei „stehen“ kann, auch wenn es nicht einfach sein sollte. Interessant ist, dass ich zum Lektorieren des Scriptes genau zu dem Zeitpunkt kam, als ich selbst plante, ein Buch über Deutschland schreiben zu wollen: Deutschland einmal wie einen Menschen betrachtet, der zum Psychiater geht – was hat er, worunter leidet er? Dass die Nazi-Zeit tiefe Wunden hinterlassen hat, erschien mir klar. Herr Cornils Script kam zur rechten Zeit. (Aus dem Deutschland/Psychiaterbuch wurde jedoch nichts.)
Zum Inhalt des „Soldbuch“: Die Frage, die zugleich mit Nein beantwortet wird von Herrn Cornils selbst, ist dabei öfter: „Rechtfertigt“ Krieg, etwas zu tun, das ethisch anders als einwandfrei ist, wenn man z.B. (relative) Not hat? Dieses Script, das ich 1997 für ihn selbst lektorierte in privatem Auftrag, hat mich von Anfang an sehr berührt. Herr Cornils ist 1997 verstorben, ich mache seit Jahren keine Angehörigen von ihm mehr ausfindig zur Klärung, was mit dem Script werden soll/darf.
Da das „Soldbuch“ schön zum Abwenden etwaiger gewaltbereiter „rechtsradikaler“ Tendenzen dienen könnte – das war Anliegen von Herrn Cornils, er sah besorgt die Entwicklung, ob wie zur Nazizeit Rechtsradikalismus erneut aufkommen würde -, wird es wahrscheinlich hier erscheinen. Es ist gegen Gewalt, gegen Rassismus, gegen Dummheit auch und Engstirnigkeit – dies habe laut Herrn Cornils erst ermöglicht, dass die Nazis in den dreissiger Jahren an die Macht hätten kommen können, eine kleine Randgruppe kam mit steigender Verunsicherung im Volk ans Ruder der deutschen Regierung – heute schaffte bei 21 % Wahlbeteiligung in den USA ein Trump es, Präsident der Vereinigten Staaten werden zu können. Und wieviele Dikatoren gibt es weltweit, denen nicht richtig Einhalt geboten wird – werden kann?! Es ist bitter nötig gegenzusteuern. Herr Cornils hat einen ethisch-charakterlich beispielhaften Einsatz in einer schweren Zeit gehabt, eine berührende, bescheidene Art mag nachhaltig beeindrucken und sagen können: Stop! Denkt selbst. Prüft Euch: Was ist ethisch rein? Was kann und möchte ich vertreten? Erst wenn das geklärt ist als Grundlage jeder Handlung: handele. Doch nicht eher. Denn: denk an die Nazis. Wie konnten sie an die Macht gelangen? …

Anliegen: Erfahrungen bewahren – Wissen weitergeben, um schulen zu können & damit andere Personen besser hiermit sich selbst als darin schulende Personen ausbilden könn(t)en:

Der Verlag wurde initiiert zum Bewahren der bisherigen Erfahrenheit, die 1992 begann, im Grunde jedoch in der frühen Kindheit. Eine Reihe entstand, die systematisch aufeinander aufbaut: von früher Kindheit an Entwicklung beispielhaft gezeigt, mit einer geistigen Schulung, die darin enthalten war und so fort. Erst für ein breitbändiges Publikum gedacht, werden Schriften mit der Zeit in einem Teil spezifischer für helfende und lehrende Personen: Eltern, Helfern und Lehrern in ihren Berufen bzw. Berufungen.

Ein eigener Verlag ermöglicht es, „Edition“ veröffentlichen zu können: ganz und so, wie ich es für richtig halte, nicht, wie ein Fremdverlag es für gerade richtig, harmonisch oder gewinnbringend erachten mag.
Das Schreiben dient besonders und auch dem Teilen von Erfahrungen über meine helfende und lehrende Aktivität, anderen ihre inneren Anlagen und Potentiale hoffentlich mehr zugänglich gemacht, sie in für sie auch schweren Phasen ihres Lebens beiseitegestanden zu  haben, in Krisen helfend, stützend, lösend dagewesen zu sein und dies alles noch, zum Teil mit Sterbebegleitung in ganzheitlicher Art – unter Einbeziehung des ganzen Wesens, auch der sogenannten feinstofflichen Bereiche oder „Körper“: seit 1992 beruflich und eigentlich im Einsetzen erhöhter Wahrnehmung seit Kindheit. Anliegen ist, wie in Schulungen, allen Terminen, andere ermuntern zu wollen, eigene Schritte der „Entwicklung“ („Verwirklichung“) machen zu wollen, sie positiv(er?) zu sehen, angst- und stressfrei(er) erleben zu wollen und zu können. Wenn Entspannung und Zulassenkönnen eintreten, ist schon einmal ein grosser Schritt getan. Oft ängstigt jedoch eine kleine Veränderung im Verhalten oder im Denken, Fühlen oder Wahrnehmen einige Menschen so sehr, dass sie daran denken, krank oder „verrückt“ zu werden statt zu merken, dass es sich um eine ganz „normale“ Entwicklung handelt, nur mit „Durchbruch“ in die sogenannt „höheren Bereiche“ der Entwicklungsmöglichkeit hinein. Wenn dieser Durchbruch, ein erster oder neuer Eindruck erfolgt, sind oft Ängste da, die man in einem Treffen oder auch durch Lesen von authentischen Darstellungen anderer Entwicklungen bzw. -phasen im Sinn eines Findens oder Wiederfindens einer inneren „Navigation“ nehmen kann. Sie verlieren sich von selbst, wenn jemand merkt: „Aha, das ist also etwas, das jeder erleben kann im Grunde, es ist weder krank noch verrückt, es ist nur ungewohnt am Anfang oder zuzeiten, weil es so viel mehr gibt, das man wahrnehmen kann – vielleicht noch lang so gehen vom Prinzip der Erweiterung her.“ Menschen würden ca. 3-10 Prozent ihres Hirns bisher nutzen. Vielleicht handelt es sich um die „restlichen 90“ oder einige Prozente davon, von denen hier geschrieben wird und in Sitzungen Menschen Angst genommen werden soll vor dem, was an innerer Entwicklung da ist. Man kann alles er-innern – alles Wissen über mögliche Entwicklung ist im Innern. In Ruhe kommt man heran, und dann verlieren sich Ängste, Zuversicht setzte ein – selbes Prinzip in etlichen Sitzungen seit 1992. Doch im Licht dessen, dass die WHO – „Weltgesundheitsorganisation“ – keine Darstellung gesunder Personen vorhält, deren Wahrnehmung sich erweitert, sondern dies als Zeichen einer Erkrankung anzusehen scheint, ist möglichst neutrales, aber dennoch liebevoll zustandegekommenes Schrifttum brauchbar, um Krisen und irrige Ansichten sowie Entscheidungen, die vielleicht nachteilig für ein Selbst sein könnten, etwaigerweise von vornherein vermeiden zu können – weil man Lösungen und Prinzipien erkennen mag, aufgrund derer man andere, positive Entscheidungen treffen mag. Dass es so ist bzw. sein kann, haben viele teilnehmende Personen berichtet, die etwas gelesen haben. Oft war es meine wissenschaftliche Abschlussarbeit.

Es war auch unter anderem ein Anliegen einiger TeilnehmerInnen in Seminaren und Schulungen sowie in Einzelsitzungen, etwas lesen zu können von dem hier Gelernten oder besser Er-innerten (denn das Wissen, um das es geht, habe alle in sich nach auch hiesiger Ansicht).

Näheres & zusammengefasst:

Dargestellt werden also einschlägige Phasen innerer Entwicklung in ihrem Werden – und „Fort“-Schreiten -: Erfahrungen, die wegweisend (erweiternd, mit höheren Regungen von Ethik sowie Befähigungen teils) waren: mit ihren auch „höheren Potentialen“ von Anlagen und Fähigkeiten wie die empathische oder auch telepathische Wahrnehmung und Kommunikation sowie die Hilfe, die auf diesem Wege möglich ist. Ich wende diese Art zu kommunizieren und zu helfen seit Kindheit sowohl selbst beim Helfen ein, als auch mache ich auf dieser Basis alle Beratungen, Seminaren, Schulungen ect. und lehre ich diese Inhalte – meist im Rahmen einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung, in stiller Meditation und/oder beredt.

Primär stelle ich die Entwicklung auch in Krisenzeiten und wichtigen Phasen ihres Lebens von Menschen dar und was sie an Essenzen, an Wichtigem und spirituell Erweiterndem für sich daraus gezogen haben bzw. erfahren haben. Es geht darum zu zeigen, dass solche erweiternden Erlebnisse viel bringen können an persönlicher Entwicklung, auch wenn sie manchmal schwierig sein mag. Einen hellen Horizont im Dunkeln ermöglichen, wo man sich wie ein kleines Schiffchen auf starkbewegter See fühlen mag, das hin- und hergeworfen wird, ist ein Anliegen.
In den letzten Jahren habe ich vermehrt auch, zunächst im stillen Kämmerlein, Bewegendes über das Erleben von der Begegnung mit Tieren geschrieben: Vögeln insbesondere, aber auch anderen Tierarten. Sie wurden auch im Rahmen von Nothilfe für Vögel besonders intensiv und langfristig erlebt. Tiere sind sehr schnell – genau wie Menschen in ihrem geistigen Bereich – in geistiger Kommunikation. Inhalte werden nach und nach dargestellt, so, wie die Zeit es erlaubt. Dabei ist – wenn jemand glauben kann, dass so etwas möglich ist – erkennbar, von mir und anderen Teilnehmenden erfahren worden, dass Tiere genau so ihrer selbst vollbewusste Persönlichkeiten sind mit einem ausgeprägten Sozialleben und -verhalten wie Menschen auch udn dass sie auch im Grunde alle geistigen bzw. inneren Befähigungen haben, je nach Lebenswelt mehr oder weniger entwickelt. Seit diesem Erleben würde ich nie wieder meinen, ein Vogel oder ein anderes Tier wisse, verstehe oder könne weniger als ein Mensch. Im Gegenteil wurden und werden unsere Tiergefährten als erheblich wach erlebt, als ethisch äusserst reinherzig und- wohltuend – fest im Charakter, mehr als mancher Mensch, möchte ich postulieren – seitdem denke ich, wären mehr Menschen wie Vögel oder andere Tiere, hätten wir hier eine bessere, eine schöne Welt. Dass Tiere – Vögel hier – Menschen die Ethik zurechtrücken, sie zu einer natur- und tierachtenden Einstellung – generell alles achtenden Einstellung – führen wollen: dieser Eindruck kam auf und hat sich erhärtet.

Autobiographische & biographische Darstellungen – Sinn: Beispiele als Anregung, die eigene Entwicklung mehr in die Hand nehmen zu wollen:

Autobiographische Darstellung hat Beispielcharakter für einen Werdegang, den man einmal genauer anschauen und mitverfolgen kann, dasselbe Prinzip haben biographische Darstellungen. Mit Absolvierung eines sozialwissenschaftlichen Studiums stelle ich zum Teil Entwicklungsprozesse über eine „Transformation“ hin zum „Erwachen höherer Potentiale“ wie ein verstärktes Wahrnehmungsvermögen und mehr entsprechend dar. Viel ist jedoch einfache Erzählung, lebendig, so dass man alles wie selbst erleben kann. Das Anliegen ist, dass man sich darin in gewisser Weise wiedererkennen mag und sich angeregt fühlen könnte, selbst mehr Mut und Zuversicht in die eigene bzw. höhere Entwicklung des Menschen und der Tiere erfahren zu können. Ich würde mich freuen, wenn die Bücher und Abhandlungen als kleiner „Wegbegleiter“ dienen könnten. Viele LeserInnen der Homepage sensitivnet, die seit 2001 besteht und lang nicht alle Artikel wie in früheren Jahren hier parat hat, berichteten jedenfalls Entsprechendes. Da einige Texte – wie meine wissenschaftliche Abschlussarbeit fürs Studium Sozialwesen („Sensitivität – Chance oder Risiko? …, FH Kiel 2001) – ausgesprochen „wissenschaftlich“ und dabei auch lebendig sind, haben etliche Menschen diese Unterlagen mit zu Personen genommen, die bisher nicht glauben, dass es solche Anlagen und Befähigungen wie die feinen Sinne des Wahrnehmenkönnens – der „Hell“-Sinne, die jemand auch einmal schön trefflich „Klar“-Sinne nennt -, heilerische Gaben und mehr: „Sehen Sie, das gibt es wirklich“. Das konnten sein: Therapeuten, denn sie haben oft damit zu tun, und es ist ein Glück, wenn sie richtig erkennen, dass jemand eine Entwicklungsphase mit Hervorkommen höherer Potentiale erlebt, statt jemanden statt dessen für krank oder landläufig gesagt „ver-rückt“ („psychotisch“ oder „neurotisch“ mindestens) zu halten oder auch zu brandmarken, zu stigmatisieren.

„Höhere Entwicklung existiert“, schriftliche Belege suchen, um sich sicherer zu fühlen:

Viele Personen nahmen die – auch wissenschaftlich „abgesegneten“ – Texte als Grundlage mit zu Freunden, Angehörigen, PartnerInnen, aber auch zu Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen, Sozialarbeitern, Pflegemitarbeitern ect., um belegen zu wollen, dass sie sich nichts einbilden, wenn sich bei ihnen die Entwicklung regte und höhere Befähigungen, Ahnungen, erste Schritte im Wahrnehmen anderer Seinsebenen hinzugekommen sein mag. Darin und dafür habe ich beraten seit 1994, Sitzungen dauer(te)n von einer Stunde bis dreien bis hin zu  mehreren Tagen oder Wochen, je nach Anliegen. Dafür kamen oft Menschen, die gezielt nach solch einer Möglichkeit gesucht hatten, aus dem deutschsprachigen Raum angereist. Meine wissenschaftliche Abschlussarbeit, Vorträge – teils schriftlich erhältlich oder auf einer CD – und Artikel werden unter anderem als Schulungsmaterial für Fortbildungen für MitarbeiterInnen in manchen Kliniken und Praxen von Ärzten und Heilpraktikern einbezogen, so z.B. in einer Klinik für Innere Medizin, Psychosomatik u.m. Es ist Bedarf in helfenden und lehrenden Professionen erkennbar, über die höhere Entwicklung bescheidwissen zu wollen und hierin auch Mitarbeiter schulen zu wollen, damit sie bei Menschen darauf achten, ob solche Zeichen der Entwicklung erkennbar sein mögen und um dies NICHT mit Erkrankung zu verwechseln. Die Unterscheidung ist es unter anderem, das Anliegen von ärztlichen, psychologischen, (sozial)pädagogischen, pflegerischen und weiteren therapeutischen und lehrenden sowie anderen Berufsangehörigen ist. Wenn man denkt, dass eine Person in normaler höherer Entwicklung falscher- und fatalerweise als psychotisch ärztlicherseits aufgefasst werden könnte, falls die dies diagnostizierende Person keine Ahnung hat, dass es so eine höhere Entwicklung real gibt und zum Zweiten, dass sich jemand gerade in einer Phase eines Durchbruchs oder Ähnlichem diesbezüglich befinden mag und welche Folgen daraus entspringen könnten, ist die klare Unterscheidung umso wichtiger bzw. das Wissen, dass Verwechslung möglich sein kann. Ich habe viele Personen beraten, die von sich dachten, „verrückt“ zu sein oder auf dem Weg in die oder auch aus der Psychiatrie waren, auf der Suche nach autenthischen Informationen, nach Wahrheit in sich und im äusseren Sein. Grosse Erleichterung und auch, sich selbst als „normal“ erfahren zu wollen und zu können nach einer eventuell vorherig anderen Erfahrung, konnte bisher eintreten, wenn Ängste begann abzufallen. Da ich so etwas – Suche nach richtigen Information, wo finden? – seit 1992 bei anderen erfahren habe und vorher selbst  durchlief, worüber ich dann begann zu schreiben, machte ich diese Art von Helfenwollen zum Zentrum aller Beratung und praktischen Hilfe seitdem. Später kamen noch andere Themen und  Hilfsmöglichkeiten hinzu wie das energetische Heilen, doch der Kern ist und bleibt immer gleich: Anderen beistehen zu wollen in ihrer Entwicklung, wenn sie einmal nicht so leicht ist, wie sie sein könnte und dass sich das Beste daraus entwickeln möge.

Beispiele der Aktivitäten, Inhalt in meinen Darstellungen, sind aus dem In- und Ausland mit und ohne Reisen: stille Meditation als Weg der inneren Einkehr & Zentrierung, Familien, Paare, Einzelpersonen „vom Baby bis zum Greis“ innerlich „setteln“ (zentrieren, Selbstheilkräfte anregen ect.), Beraten, Heilen einsetzen, beim Entfalten der Sinne – unseres höheren Potentials, wenn es sich regt – behilflich sein, in Krisen begleiten, lösend helfen; Anlagen, Fähigkeiten, kurz: Potentiale bei anderen wahrnehmen, Schulungen zur allgemeinen inneren Entwicklung oder zum Heilen, höhere Fähigkeiten erkennen & entfalten; innere Kommunikation erlernen bzw. er-innern (Empathie/telepathische Sinne wahrnehmen & entfalten); Einsetzen solch feiner Wahrnehmung zur Hilfe für andere, darunter in der Sterbebegleitung und Erfahrungen hieraus, gekoppelt sind alle Tätigkeiten mit herkömmlichen sozialpädagogischem und sozialarbeiterischem KnowHow. Besonders spreche ich auch helfende und lehrende Berufsangehörige, aber auch ein breitbändiges Publikum an, denn der Kern ist die innere Entwicklung, und darin befinden wir uns ja alle. Doch auch ist dies ein Zentrum mit: Die Schulung in genannten Themen von helfenden und lehrenden Professionen war sowohl in meiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit im Studium Sozialwesen (ein sozialwissenschaftliches Studium) ein Tenor, ein Vorhaben damals für die Zukunftsplanung, bezogen auf die Verfeinerung der Sinne hinsichtlich Hell-Wahrnehmung, innere Anlagen wie (selbst)heilende Gaben und mehr. Besonders ab 2006 realisierte ich dies: in Seminaren und Seminar-Schulungen sowie in 1-2jähriger Schulung.